Champagner-Poesie

Champagner Poesie

Champagner-Poesie macht glücklich, ist teuer und lieblich.

Junge, lass mich da ma ran

Hafen Kiel

„Heimatland. Junge. Der Kalle hat mir schon gesagt, dass wir heute zusammen die Schweden schrubben. Und ich bin Jo oder Jojo, wenn de wat willst.“ Ich zwinker ihm zu und er läuft rot an. Im Rausgehen wirft Kalle mir noch einen mahnenden Blick zu. Als wenn ich mit dem Streichholz irgendwas schrubben könnte.

modern Family

moderne Familie

Mein Nachbar, mit seiner verwitweten Mutter?
Das männliche Ehepaar mit dem adoptierten Kind auf dem Spielplatz?
Drei Schwestern über dreißig, mit Ihrem allein stehenden Vater?
Mein Mann und Ich ohne Trauschein?
Zwei Alkoholiker, die auf der Straße leben und sich umeinander kümmern?
Das Rentertrüppchen, welches Sonntag zusammen zur Kirche geht?

Flurgespräche, die mich nichts angehen

Flurgespräche, die mich nichts angehen

Ich sitze vor dem Fernseher und möchte fern sehen. Nach einigen Minuten merke ich, die Ferne, die mir der Fernseher zeigen möchte, ist nicht besonders schön. Da hilft nur noch ein Power Nap. Ein Power Nap, welches so oder so in einem langen Mittagsschläfchen ausarten wird. Nach langer Arbeit an einem Montag ist so oder so nichts mehr zu retten.

Was bist Du?

Was bist Du?

Eine Feministin, Veganistin und Umweltaktivistin!
Weil Ich Gleichberechtigung, glückliche Tiere und eine saubere Welt gut finde.
Bin Ich damit nur eine verlorene Idealistin?

Alte Wege

alte Wege

Verändert hat sich hier nichts, nur Du dich. Es sieht hier aus, wie Du es verlassen hast.

Eine kleine Feldstraße, in einem kleinen Vorort. Der Weg, immer noch mit den gleichen Schlaglöchern geziert.

Die Stadt hat keinen Auftrag vergeben, damit die Schlaglöcher gefüllt werden. Vielleicht ist dieser Weg noch nicht einmal bekannt.